Bälle zur damaligen Zeit galten als eine Art Parade der Eitelkeiten.

Jeder zeigte genau, was er hatte und was er sich leisten konnte.

Doch noch viel wichtiger war das Benehmen. Die an sich schon strengen Gesellschaftsregeln waren auf Bällen noch schärfer angezogen und jeder kleine Fehltritt galt als Kapitalverbrechen.  

Deshalb mussten junge Damen und Herren ganz genau wissen, wie man sich auf Bällen benahm und was ganz wichtig war,

dass eine Dame niemals mehr als drei Tänze mit dem selben Gentleman tanzte.

Die Etikette wird zu unserem Landball ein klein wenig gelockert nicht zum Schlossball!

Das Ambiente einer Veranstaltung wird durch ihre Gäste und deren Kleidung stark beeinflusst. Es gehört daher zum guten Ton, und als Zeichen der Achtung des Gastgebers und der anderen Gäste, dass die Kleidung dem Anlass gemäß gewählt wird!

1860 - 1885

Die Herren legen vor Betreten des Ballsaales die Waffen ab und die Hose wird über den Stiefeln getragen. Keine Sporen am Ballabend.

Kopfbedeckungen sind unerwünscht. Das gilt für beide Geschlechter.  Hüte und Vergleichbares werden beim Betreten des Ballsaals abgenommen. Kleine Haargestecke  werden gerne zu abendlichen Anlässen getragen, zum Beispiel in Form von Blüten oder eines kleinen Federgestecks.

Zur damaligen Zeit begrüßte man erst den Herrn und dann erst die Dame.

Zur Begrüßung einer wohlbekannten, vertrauten Dame ist ein angedeuteter Handkuss durch den Herrn üblich. Sollte die Dame nicht so vertraut sein ist es angemessen, die Hand zu reichen und durch Nicken eine Verbeugung anzudeuten. Eine Dame wird in gleicher Situation die Hand reichen und einen leichten Knicks machen. Bei der Verabschiedung gilt das ebenfalls.Wenn man bereits am Tisch Platz genommen hat und es kommen weitere Tischnachbarn dann steht der Herr zur Begrüßung auf die Damen bleibt sitzen.

Es ist üblich, dass den Damen die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Herren gehört. Die Damen geben den Herren die Möglichkeit, sich am Ballabend als Gentleman zu erweisen.

Möchte eine Dame vom Tisch aufstehn dann rückt ihr der Tischherr den Stuhl zur seite beim Hinsetzen ebenfalls. Falls die Dame alleine sein, übernimmt der Tischnachbar diese Tätigkeit aus Höflichkeit uns Ehrerbietung.

  Zum Landball gilt nur der Herr der die Dame Begleitet. Die andern können sitzen bleiben.

Führt man eine Dame zum Ball aus, so gehört Ihr der erste und der letzter Tanz an diesem Abend. Früher war der Herr zu Pflichttänzen verpflichtet – er musste jede Dame seines Tisches mindestens einmal zum Tanz auffordern –, heute besteht diese Vorgabe jedoch nicht mehr. Es ist allerdings sehr höflich die bekannten Damen des Tisches zum Tanz aufzufordern. (Tanzkarte)

Die Dame geht rechts an der Hand oder am Arm des Herrn. Die Hände sollten dabei mindestens auf Hüfthöhe sein. Die rechte Hand der Dame stützt dabei meist das Kleid.
Die linke Hand des Herrn ruht gewöhnlich auf dem Rücken des Herrn.

Bei der Sitzordnung sitzt die Dame immer rechts.

Sollte es einem Paar nicht möglich sein, nebeneinander eine Treppe hinauf oder hinunter zu schreiten so gilt: Hinauf geht erst die Dame, Hinab geht erst der Herr.

Fällt einer Dame etwas herab, sollte sich stets ein Herr finden, der sich geehrt fühlt, der Dame den betreffenden Gegenstand aufzuheben. Der Herr hält seiner Begleiterin die Tür auf, er sollte jedoch stets voranschreiten.

Eine Dame geht niemals ohne Begleitung durch den Ballsaal.

Die Herren sollten stets bemüht sein für das leibliche Wohl der Damen zu sorgen.
Speisen und Getränke werden einer Dame immer von einem Herren an den Tisch gebracht.

Dieses wird gelockert zum Landball.

Die Damen können sich ihre Speisen am Buffet aussuchen und mitnehemen.

Getränke bitte nicht.

Das Herzstück eines Balls ist der gemeinsame Tanz.

Wenn eine Dame nach der Aufforderung zum Tanz aufsteht, schiebt der Herr Ihr den Stuhl zurück, und macht Ihr den Weg frei und schiebt den Stuhl wieder an den Tisch. Der Herr führt die Dame durch den Saal zur Tanzfläche und bahnt dabei, falls nötig, rücksichtsvoll den Weg durch die anderen Ballgäste.

Das Einhaken beim Herrn ist Entscheidung der Dame.

Der Herr lässt der Dame den Vortritt auf die Tanzfläche.

Der Herr nickt vor dem Tanz der Dame freundlich zu und die Dame nickt freundlich zurück. Man applaudiert nach jedem Titel kurz den Musikern zu.

Nach der Tanzrunde bedankt man sich bei seinem Tanzpartner mit einer angedeuteten Verbeugung. Der Herr führt die Dame von der Tanzfläche zurück zum Tisch. Man trennt sich auf keinen Fall auf der Tanzfläche vom Tanzpartner, das wäre sehr unhöflich. Zurück am Tisch rückt der Herr der Dame den Stuhl zurecht.

Es gibt wenig Abwechslung in der Ballkleidung der Herren. Für gewöhnlich ist sie schwarz, aber es geht doch nichts über eine schmucke und kleidsame Gala-Uniform im konföderierten Grau oder im Unionsblau.

Herren in Zivil tragen ihren Gehrock den ganzen Abend offen, Sie müssen aber eine Weste darunter tragen.   

Es ist üblich, dass gegen 24:00 Uhr die Etikette aufgehoben wird.
Dies wird vom Gastgeber bekannt gegeben, bedeutet aber keinesfalls, dass nun nichts mehr Gültigkeit hat.

Es bedeutet lediglich, dass es den Herren gestattet ist die Jacke auszuziehen, wenn eine Weste darunter ist.
 

Wir werden um 23:00Uhr die Etikette aufheben.

Um einen solchen Abend so authentisch wie möglich zu gestalten liegt uns und bestimmt auch Euch die Einhaltung der Etikette am Herzen.

Lasst uns zusammen in festlich froher Runde eine rauschende Ballnacht feiern.

Die mit Musik und Tanz unvergessen bleiben mag.

Zum Gelingen eines Balls tragen die Gäste ein hohes Maß an Verantwortung selbst mit bei.

Für den Abend ist Höflichkeit und Respekt gegenüber einer jeden Person gefordert.

 

Quelle von allen ein wenig