Jefferson Davis (*3. Juni 1808 in Fairview, Kentucky; † 6. Dezember 1889 in New Orleans, Louisiana) war ein amerikanischer Politiker, von 1861-1865 Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika und damit Führer der Südstaaten im Sezessionskrieg.

Davis studierte von 1824 bis 1828 an der Militärakademie in West Point und war die folgenden Jahre als Offizier im Mittleren Westen tätig, wobei er erste Kampferfahrungen sammelte. 1834 heiratete er die Tochter des späteren US-Präsidenten Zachary Taylor und quittierte den Dienst. Seine Frau starb jedoch bald darauf an Malaria. Davis heiratete 1845 ein zweites Mal, inzwischen frisch gewählter Abgeordneter im Repräsentantenhaus der USA für die Demokratische Partei.

1846 gab er seinen Sitz auf, um im Krieg gegen Mexiko wieder als Offizier zu dienen. Er nahm an mehreren Schlachten teil und erreichte den Rang eines Oberst. Nach einer Verwundung wurde ihm der Posten eines Brigadegenerals der Miliz angeboten. Diesen lehnte er mit dem Argument ab, nur die Staaten hätten das Recht Milizen aufzustellen, nicht die Union.

1847 übernahm er einen frei gewordenen Sitz im US-Senat, 1851 wurde er wiedergewählt (vom Parlament von Mississippi, die direkte Wahl der Senatoren war damals noch nicht üblich). Den Sitz gab er nach wenigen Monaten auf und kandidierte erfolglos als Gouverneur von Mississippi. Danach unterstützte er die Kandidatur von Franklin Pierce um die Präsidentschaft. Dieser machte ihn zum Kriegsminister, was er bis 1857 blieb. Danach bewarb er sich wieder erfolgreich um den Sitz im Senat.

Davis sprach sich zunächst gegen eine Sezession der Südstaaten aus und wollte die Rechte der Einzelstaaten innerhalb der Union stärken. Nach der Wahl Abraham Lincolns und der Sezession South Carolinas erklärte er aber am 21. Januar 1861 den Austritt Mississippis aus der Union und verließ den Senat.

Nach der Abspaltung weiterer Südstaaten von der Union wurde Davis am 9. Februar 1861 von der verfassungsgebenden Versammlung zum provisorischen Präsidenten der Konföderierten Staaten von Amerika gewählt, am 6. November 1861 wurde er vom Volk für eine sechsjährige Amtszeit gewählt. Durch die Niederlage im Amerikanischen Bürgerkrieg konnte er auch diese Amtszeit nicht beenden.

Nach dem Krieg wurde Davis verhaftet und wegen Verrats angeklagt. Er blieb von 1865-1867 in Untersuchungshaft, danach wurde er gegen Kaution freigelassen. Das Verfahren wurde 1869 eingestellt, er wurde Vorsitzender einer Lebensversicherungsgesellschaft. 1874 wurde er erneut in den Senat gewählt, konnte das Amt aber nicht antreten, weil er als "Verräter" nicht wählbar war und ihm die Staatsbürgerschaft der USA entzogen worden war.

Von 1868 bis zu seinem Tod 1889 machte er mehrere Reisen, unter anderem nach Europa, und schrieb mehrere Bücher über die Konföderation und seine Rolle in ihrer kurzen Geschichte.

Seine US-Staatsbürgerschaft wurde ihm posthum 1978 wieder zuerkannt.