Z e i t t a f e l

1861

4. März: Einführung Lincolns ins Präsidentenamt.

29. März: Lincoln befiehlt dieVorbereitung der Hilfsexpedition für Fort Sumter.

12. April 4:30 Beschießung Fort Sumter. 13 April 14:00 Uhr nach 34 STD Kapitulation Fort Sumter.

15. April: Lincoln erklärt den Ausnahmezustand und ruft 75.000 Mann zu den Milizen.

19. April: Lincoln verkündet die Blockade der Südküste der USA.

21. Juli: Sieg der Konföderierten bei der ersten Schlacht am Bull Run.

27. Juli: McClellan übernimmt das Kommando über die Unionsstreitkräfte rund um Washington.

10. August: Sieg der Konföderierten am Wilson’s Creek (Missouri).

29. August: Erfolg der Union am Hatteras Inlet an der Küste Nort Carolinas.

1. November: McClellan wird Oberbefehlshaber über die Unionsarmee.

7. November: Einnahme von Port Royal an der Küste von South Carolina durch die Unionisten.

20. Dezember: Schaffung des Vereinigten Komitees zur Führung des Krieges.

1862

15. Januar: Stanton wird Kriegsminister.

6. Februar: Einnahme des Forts Henry am Tennessee River durch die Unionisten.

8. Februar: Erfolg der Union bei Roanoke Island (North Carolina).

16. Februar: Übergabe des Forts Donelson durch die Konföderierten an Grant.

25. Februar: Räumung Nashvilles durch die Konföderierten.

7.-8. März: Sieg der Union am Pea Ridge (Elkhorn Tavern) (Arkansas).

17. März bis 2. April: Bewegung von McClellans Armee zur Virginia-Halbinsel.

4.-5. April: McClellan belagert Yorktown.

6.-7. April: Grant verwandelt eine drohende Niederlage bei Shiloh in einen Unionssieg

8.-9. Mai: Jacksons Feldzug ins Schenandoah-Tal.

31. März bis 1. Juni: Schlacht von Seven Pines (Fair Oaks) bei Richmond. Lee übernimmt

den Befehl über die Nordvirginia-Armee.

6. Juni: Räumung von Memphis durch die Konföderierten.

26. Juni: Schaffung der Virginia-Armee unter John Pope.

26. Juni bis 2. Juli: Lee drängt McClellan in der Sieben-Tage-Schlacht von Richmond zurück

3. August: Entscheidung; McClellan die Virginia-Halbinsel räumen zu lassen.

27.-28. August: Beginn der Invasion der Konföderierten in Kentucky.

29.-30. August: Sieg der Konföderierten in der zweiten Schlacht am Bull Run.

2. September: McClellan erhält das Kommando über die Vorbereitungen zum Schutz Washingtons.

4.-6. September: Lee marschiert in Maryland ein.

17. September: Schlacht am Antietam Creek, danach Rückzug Lees nach Virginia.

19. September: Defensivsieg der Union bei Iuka (Mississippi).

22. September: Veröffentlichung der ersten Befreiungsproklamation.

3.-4. Oktober: Defensivsieg der Union bei Corinth (Mississippi).

8. Oktober: Schlacht von Perryville (Kentucky), danach Rückzug der CSA-Armee unter Bragg.

7. November: Entlassung McClellans. Burnside wird Befehlshaber der Potomac-Armee.

November-Dezember: Misserfolg bei Grants Vorstoß auf dem Landweg auf Vicksburg.

13. Dezember: Lee schlägt Burnside bei Fredericksburg.

16.-20. Dezember: Kabinettskrise. Lincoln beläßt Seward und Chase auf ihren Posten.

27.-29. Dezember: Niederlage Shermans bei Chickasaw Bluffs in der Nähe von Vicksburg.

31. Dezember bis 3. Januar: Schlacht von Murfreesboro (Stones River), danach Rückzug der

CSA-Truppen unter Bragg.

1863

1. Januar: Zweite Befreiungsproklamation.

25. Januar: Ersetzung Burnsides als Befehlshaber der Potomac-Armee durch Hooker.

Februar-April: Grants erfolglose Versuche, nach Vicksburg hineinzugelangen.

16.-17. April: Porters Kanonenboote passieren die Batterien von Vicksburg.

30. April bis 6. Mai: Lee vertreibt Hooker bei Chancellorsville.

1.-18. Mai: Erfolgreicher Feldzug Grants in Mississippi. Einschließung Pempertons in Vicksburg.

10. Mai: Tod »Stonewall« Jacksons.

3. Juni: Beginn von Lees Vormarsch nach Norden

26.-27. Juni: Rosecrans drängt die Konföderierten unter Bragg auf Chattanooga zurück.

28. Juni: Ersetzung Hookers als Befehlshaber der Potomac-Armeedurch Meade.

1.-3. Juli: Sieg der Union bei Gettysburg.

4. Juli: Vicksburg kapituliert vor Grant.

8. Juli: Die Konföderierten übergeben Port Hudson am Mississippi.

13.-14. Juli: Rückzug Lees über den Potomac nach Virginia.

20. Juli: Rosecrans beginnt seine Truppen in der südlichen Umgebung von Chattanooga zu bewegen.

19.-20.September: Niederlage Rosecrans durch Bragg am Chickamauga.

17. Oktober: Grant wird Oberkommandierender der Unionstruppen im Westen.

28. Oktober: Entsetzung der in Chattanooga belagerten Unionstruppen. Unionssieg bei Chattanooga.

1864

8. März: Niederlage der Unionstruppen bei Mansfield (Sabine Cross Roads) (Louisiana). Danach

Aufgabe der Expedition zum Red River.

9. März: Grant wird Oberbefehlshaber der Unionsstreitkräfte.

12. März: Forrest nimmt Fort Pillow (Tennessee) ein.

4. Mai: Beginn einer großen Offensive der Union in Virginia und Georgia.

5.-6. Mai: Schlacht in der Wildnis.

8.-21. Mai: Kämpfe bei Spotsylvania Court House.

25.-29. Mai: Schlacht zwischen Sherman und Joseph E. Johnston rund um die New-Hope-Kirche

(Georgia).

1.-3. Juni: Schlacht von Cold Harbot.

14.-16. Juni: Grant verlegt seine Kräfte südlich des James River.

15.-18. Juni: Misserfolg der Angriffe auf Petersburg; Beginn der neun Monate dauernden

Belagerung.

27. Juni: Niederlage Shermans am Kennesaw Mountain.

11. Juli: CSA-Streitmacht unter Jubal A. Early erreicht die Umgebung Washingtons.

17. Juli: Ersetzung Johnstons als Befehlshaber der CSA-Truppen in Atlanta durch Hood.

20.-28. Juli: Kämpfe rund um Atlanta.

30. Juli: Scheitern der Unionisten bei der Schlacht am Krater bei Petersburg.

2. September: Sherman nimmt Atlanta ein.

19.-22. September: Sheridan siegt am Openquon Creek und am Fisher’s Hill im Shenandoah-Tal.

23. September: Unionssieg über Sterling Price bei Westport (Missouri) beendet die bedeutenden

Kampfhandlungen westlich von Mississippi.

8. November: Lincolns Wiederwahl zum Präsidenten.

15.-16. November: Beginn von Shermans Marsch von Atlanta an die Atlantikküste.

30. November: Niederlage der Konföderierten unter Hood bei Franklin (Tennessee).

15.-16. Dezember: Thomas schlägt bei Franklin (Tennessee) die CSA-Truppen unter Hood.

21. Dezember: Kapitulation der Hafenstadt Savannah vor Sherman.

1865

15. Januar: Unionsverbände nehmen Fort Fisher (North Carolina) ein.

31. Januar: Der Kongress verabschiedet den 13. Zusatzartikel zur Verfassung, der die Sklaverei

aufhebt.

1. Februar: Beginn von Shermans Marsch durch North Carolina und South Carolina.

17. Februar: Columbia (South Carolina) geht in Flammen auf. Die Konföderierten räumen Charleston.

4. März: Lincolns zweite Amtseinführung.

21.-23. März: Sherman beendet seinen Marsch und schließt sich Schofields Streitkräften in North

Carolina an.

30.-31. März: Beginn von Grants abschließendem Angriff in Virginia.

2. April: Fall Petersburg.

3. April: Fall Richmonds.

9. April: Lee kapituliert in Appomattox Court House vor Grant.

14.-15. April: Attentat John Wilkes Booths auf Lincoln, der am nächsten Tag seiner Schußverletzung

erliegt.

26. April: Joseph E. Johnston kapituliert in North Carolina.

26. Mai: Mit der Kapitulation Kirby Smiths in der Trans-Mississippi-Region endet der Krieg formal.

Am 4. November 1865 wurde die letzte Dienstfahne der Konföderierten Staaten von

Amerika für immer eingerollt. Monate, nachdem General Lee bei Appomatox

die Kapitulationsurkunde seiner Armee unterzeichnet hatte, strich

das letzte Kriegsschiff der Südstaaten seine »stars and bars« - Fahne im Hafen von

Liverpool. Englische Marineoffiziere gingen an Bord der »Shenandoah«, eines

1160 Tonnen Kriegsschiffes, das noch im Juni des Jahres eine nordamerikanische

Walfangflotte in der Beringstraßedes Arktischen Ozeans aufgebracht und acht

Schiffe verbrannt hatte. Der Krieg zwischen den Nord- und Südstaaten war

endgültig zu seinem Ende gekommen.